Auf den Piz de Molinera

Mittel
10 km
5:15 h
998 Hm
998 Hm
Die Capanna Brogoldone thront auf einer herrlichen Aussichtsterrasse hoch über Bellinzona.
img_4kq_behjjbj_574vy1u
Eine Berghütte auf einer prächtigen Panoramaterrasse hoch über Bellinzona, ein Holzskulpturenweg und ein Aussichtsgipfel – das sind die Ziele dieser Wanderung.
Technik 3/6
Kondition 4/6
Höchster Punkt  2262 m
Tiefster Punkt  1320 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start Bergstation der Seilbahn Lumino - Saurú
Koordinaten 46.248203, 9.057927

Beschreibung

Zunächst schweben wir mit der Seilbahn Lumino - Monti di Saurù 1000 Höhenmeter zum Ausgangspunkt hinauf. Der schattige Aufstieg über die Alpe Domas zur Capanna Brogoldone gestaltet sich recht kurzweilig, da Holzskulpturen und Schautafeln zu Fauna und Flora immer wieder eine willkommene Ablenkung darstellen. Insgesamt gibt es auf der Strecke 15, von Künstlern mit Hilfe einer Motorsäge aus Baumstämmen gearbeitete Holzfiguren zu bewundern. Die auf einer Aussichtsterrasse hoch über dem Tal gelegene Capanna Brogoldone ist ein Ort der Ruhe und Stille. Neben der herrlichen Aussicht lädt auch die Tessiner Küche zur Einkehr. Von der Hütte setzen wir unseren Weg auf Pfadspuren hinauf zum aussichtreichen Gipfel des Piz de Molinera fort, den wir etwa eine Stunde später erreichen. Die Rückkehr zur Hütte erfolgt auf dem Anstiegsweg. Von der Capanna Brogoldone bis zur Bergstation der Seilbahn begehen wir im Abstieg den direkteren Weg über die Alp di Pissadello.

Geheimtipp

Besonders konditionsstarke, trittsichere und schwindelfreie Wanderer können von der Capanna Brogoldone statt des Piz de Molinera auch den Südgrat auf den äußerst lohnenden Gipfel des Pizzo di Claro in Angriff nehmen. Wer es gemütlicher mag, übernachtet in der Capanna Brogoldone genießt den herrlichen Tiefblick auf Bellinzona bei Nacht.

Wegbeschreibung

Die Seilbahn von Lumino nach Monti di Saurù erspart uns schweißtreibende 1000 Höhenmeter Fußaufstieg und entführt uns innerhalb kurzer Zeit vom mediterran geprägten Tal in alpine Gefilde. Von der aussichtsreichen Bergstation der Bahn in 1233 m Höhe wandern wir zunächst, dem Wegweiser zur Capanna Brogoldone folgend, am Bergrücken in nördliche Richtung bergauf, bis sich der Weg teilt. Beide Richtungen führen zur Brogoldonehütte. Im Aufstieg wählen wir den flacheren linken Weg zur Alpe Domas (1666 m), der stetig ansteigend den bewaldeten Südwesthang unterhalb der Hütte quert. Entlang des „Sentiero delle Sculture“ können 15 Holzskulpturen bewundert werden, die Künstler mit Hilfe von Motorsägen aus Baumstämmen erschaffen haben. Außerdem informieren Schautafeln am Wegesrand über die Flora und Fauna vor Ort. Der Wald lichtet sich mehr und mehr und wir betreten die Lichtung der Alpe Domas (1). Je höher man steigt, desto stärker werden die Esskastanien von Buchen und später von Lärchen und Zirben abgelöst. An der Wegkreuzung vor den Gebäuden der Alpsiedlung biegt man rechts ab und steigt auf dem schattigen Pfad weiter in südöstlicher Richtung am Hang entlang bergauf zur Capanna Brogoldone (TopTipp/ 2). Die Berghütte liegt auf einer prächtigen Panoramaterrasse in 1910 m Höhe über dem Tal am Fuß des Piz de Molinera (2288 m). Von Felsen, Wiesen und Wäldern umgeben, stellt sie einen sonnenverwöhnten Ort der Ruhe und Stille dar, an dem man gerne länger rastet und verweilt. In Ost-, Süd- und Westrichtung verdeckt kein störender Berg die herrliche Aussicht. Lediglich der mächtige Pizzo di Claro (2727 m) im Norden steht der 360-Grad-Rundumsicht im Wege. Während der Sommersaison sorgt die Hüttenwartin Laura mit Tessiner Gerichten für das leibliche Wohl der Gäste. Besonders eindrucksvoll ist der nächtliche Tiefblick von der Hütte auf das Lichtermeer von Bellinzona und die Orte im Tal. Hinter den beiden Almhütten wandern wir nordwärts in Richtung Pizzo di Claro aufwärts. Man folgt dem Pfad, der entlang des verlängerten Südgrates des Pizzo di Claro über die Almmatten der Alp di Brogoldone ansteigt, bis dieser in die steile Westflanke hineinführt. Hier halten wir uns geradeaus und steuern auf Pfadspuren in nördliche Richtung den Sattel nordwestlich des Piz de Molinera an. Am Kamm zwischen der Riviera und dem Val Calanca angekommen, wendet man sich nach rechts und überwindet über den Nordwestrücken, auf dem die Grenze zwischen dem Tessin und Graubünden verläuft, die letzten Höhenmeter zum höchsten Punkt. Vom 2288 m hohen Gipfel des Piz de Molinera (3), dem Hausberg der Capanna Brogoldone, genießen wir nicht nur großartige Tiefblicke ins 2000 m tiefer liegende bündnerische Misox und ins tessinerische Bellinzonese, sondern auch herrliche Weitblicke zu den südlichen Walliser Alpen. Wir kehren auf dem Anstiegsweg zur Capanna Brogoldone zurück und wählen hier den direkten Abstiegsweg. Der Weg verläuft hinter der Hütte zunächst weiter am Geländerücken geradeaus nach Süden und führt dann durch den Wald steil abwärts zur Alp di Pissadello (1654 m), Dabei kommt man auch an einem Brunnen (4) vorbei. Im weiteren Verlauf treffen wir auf die Wegkreuzung, die uns bereits vom Aufstieg bekannt ist und kehren geradeaus am Rücken wandernd, zur Bergstation zurück.

Verantwortlich für diesen Inhalt Outdooractive Editors.

Outdooractive Logo

Diese Webseite nutzt Technologie und Inhalte der Outdooractive Plattform.